Mittwoch, 13. März 2013

Vorsätze, dies das

Hallo Leute,
ich wollte ja eigentlich mindestens einmal die Woche schreiben, aber irgendwie komme ich gar nicht dazu. Ich erlebe so viel und es gibt so unglaublich viel worüber ich schreiben könnte, aber das meiste davon fällt mir nicht ein, wenn ich vor dem Laptop sitze und vergeblich nach einem Anfang suche. Also habe ich beschlossen, zukünftig in der Schule immer ein paar Notizen zu machen. Ich muss auch öfter Bilder machen! Überhaupt habe ich so manche Vorsätze für mein Jahr hier in Argentinien:

1 - SPANISCH  LERNEN
In der Schule lerne ich Spanisch mithilfe meiner Grammatikbücher, klar ist es nicht so effektiv wie richtiger Spanischunterricht, aber ich sehe schon Erfolge: Ich kann jetzt bereits sagen wie viel Uhr es ist - bitte bedenkt: meine Spanisch-Kentnisse umfassten zum Zeitpunkt meiner Ankunft hier vor zwei Wochen "Ja", "Nein" und "Ich heiße...".

2 - MEHR  BILDER  MACHEN
Da meine jüngere Gastschwester (17) neben der Uni als Fotograf arbeitet und wirklich super Bilder macht, könnte ich mir seeeehr viel von ihr zeigen lassen, was ich jetzt auch unbedingt angehe!

3 - SPORT  MACHEN
Mir fehlen Sport und Bewegung total. Zwar haben wir in der Schule zwei Mal die Woche Sportunterricht, und wir können zwischen Volleyball, Gymnastik + Tanz und sowas ähnlichem wie Basketball entscheiden, und weil ich Ballsportarten aber nicht so gerne mache, habe ich mich für Gymnastik + Tanz entschieden, jedoch ersetzt das nicht meinen gewohnten Umfang an Freizeitsport. Deshalb habe ich mir überlegt, vielleicht wieder mit dem Tanzen zu beginnen oder ganz klassisch ins Fitnessstudio zu gehen. Ich werde gleich morgen mal mit einem Mädchen aus meiner Schulklasse zu ihrer Tanzschule gehen und mir das Ganze mal dort anschauen. Ansonsten waren wir auch in einigen Fitnessstudios, um uns die mal unter die Lupe zu nehmen. Aber zudem müsst ihr wissen: Ich will Sport nicht nur deswegen machen, weil mir die Bewegung fehlt, sondern weil ich mich hier im Verhältnis zu meinen bisherigen Essgewohnheiten vollkommen anders ernähre - ist halt so, wenn man in einem anderen Land lebt. So kommen wir auch zu meinem 4. Vorsatz:

4 -  GESUNDER ERNÄHREN
Ich glaube, ich wiederhole mich, aber in Argentinien werde ich auf Dauer mit dem Essen nicht so wirklich glücklich. Meine Familie isst jetzt Dank mir jeden Tag Salat, davor gab es lediglich ein bis zweimal die Woche Salat, und es schmeckt ihnen auch wirklich gut. Unsere Hausfrau, die von Montag bis Freitag bei uns kocht, putzt, wäscht/bügelt und aufräumt, hat ebenfalls begonnen, bei sich zu Hause Salat zuzubereiten. Ich freue mich voll, dass ich meine Familie davon überzeugen konnte, mehr Salat zu essen und bin dankbar dafür, dass sie sich darauf einlässt. Ich liebe Salat und könnte mich ausschließlich davon ernähren, was ich eigentlich auch mache. Aber ich sollte vielleicht das leckere Schnitzel weglassen, das es hier jeden Tag nach der Schule gibt. Ich der Schule gibt es eine große Auswahl an Essen, jeoch einfach Obst, wie z. B. einen Apfel, kann ich nicht finden. Ich werde jetzt einfach immer vor der Schule Obst mit Natur-Joghurt und Haferflocken essen (ich sollte dazu sagen, dass mir das auch wirklich super gut schmeckt), mittags dann Salat und abends nicht später als sechs Uhr essen und auch möglichst gesund. Ich glaube, das wird am schwierigsten für mich werden, da hier in Argentinien in der Regel erst gegen 9 oder 10 Uhr abends gegessen wird und natürlich möchte ich alles hier probieren! Dennoch: Ich werde versuchen, meinen Vorsätzen treu zu sein. Zum Trinken wähle ich sowieso immer Wasser, was mir nicht schwer fällt, weil mir die süßen Softdrinks eh nicht schmecken. Was aber eine groooooße Versuchung ist, und mir erschweren wird, meinen Vorsätzen, mich gesund zu ernähren, treu zu bleiben, ist die Tatsache, dass meine älteste Gastschwester (20) super lecker backen kann - und zwar täglich, denn sie verkauft Kuchen, Muffins... und hauptsächlich mit "dulce de leche", es ist unglaublich süß und soooo lecker!!!, dann muss ich immer probieren und kann nicht aufhören zu probieren und zu probieren ..... http://www.facebook.com/simonareposteria?fref=ts

So, ich glaube, das wars jetzt auch so an guten Vorsätzen, hier und da fällt mir zwar bestimmt noch was ein, warüber ich dann auch berichten werde. Was ich unbedingt einmal machen muss, ist euch zu zeigen, wie mein Zuhause hier aussieht, damit ihr mal einen Eindruck davon bekommt wie ich hier so wohne. Hier in Argentinien ist es normal, ungeschminkt zu sein, in der Schule und auch im Alltag. Alle sind ungeschminkt, also sehe ich auch keinen Grund, mich zu schminken, vielleicht mal ein bisschen Mascara für die Schule, wenn ich total müde aussehe. Auf Fiestas ist das natürlich bisschen was anderes, dann wird auch gerne mal sehr viel und stark geschminkt. Was mich total neidisch macht ist, dass wirklich fast jedes Mädchen hier super lange Haare hat und dass die so schön gepflegt sind wie in einer Pantene Pro V, Loreal, Schwarzkopf oder sonstiger Haarwerbung. Jeder der hier ein MobilePhone besitzt, hat ein Blackberry, in Deutschland ist das vergleichsweise so mit dem iPhone. Was ebenso neu für mich ist, ist dass vor der Schule die Argentinische Flagge gehisst wird. Danach wird auf Spanisch gebetet. In meiner Schule in Deutschland sind die Toiletten in den Schulpausen mega überfüllt, man muss anstehen, um auf die Toilette gehen zu können, aber manchmal wartet man dann in der falschen Schlange, weil Mädchen natürlich ihre ganzen Freundinen mit aufs Klo nehmen müssen. Hier ist keiner auf der Toilette und somit exestiert auch nichts zum Abschließen geschweige den Toilettenpapier. Habe ich eigentlich schomn mal was von der Schuluniform erzählt? Ich wollte schon immer eine Schuluniform haben und somit ist ein kleiner Traum für mich in Erfüllung gegangen. Schon als kleines Mädchen fand ich die Unifom, die die Hogwarts-Schüler im Flim Harry Potter tragen total toll. Die an meiner Schule hier in Argentinien ist natürlich anders, aber ich finde sie sehr schön. Morgens muss ich mir keine Gedanken mehr drüber machen, was ich anziehe, ob es zu warm oder zu kalt sein könnte, ob es zusammen passt oder nicht. Die Mädchen tragen einen blau/weiß/rot/grün/schwarz-karrierten Faltenrock mit roten Strümpfen und braunen Schuhen. Für oben kann man sich zwischen einem weißen Poloshirt oder Hemd entscheiden, und wenn es ein wenig kälter ist, gibt es einen roten Pullover oder eine blaue Weste. Die Jungs tragen eine graue lange Hose, braune Schuhe, weißes Poloshirt oder normales Hemd. Und genau wie wir Mädchen einen roten Pollover oder eine blaue Weste. Lediglich die Schüler der 6. (Abschlussklasse!) können T-Shirts, Pullover und Weste individuell für ihre Klasse gestalten.

Noch ein großer Unterschied ist, dass hier überall herrenlose Hunde rumlaufen, die vor Geschäften liegen und darauf warten, gefüttert zu werden, vor denen man aber auch keine Angst haben muss, da die viel zu müde, hungrig und kaputt sind, um sich zu bewegen. Sie tun mir total leid. Wovor man aber auf den Straßen aufpassen sollte, sind die Autos. Das Gerücht, aus Italien kämen die schlechtesten Autofahrer kann ich leider nicht bestätigen. Hier gibt es kein rechts vor links sondern auf der Kreuzung wird nicht angehalten, "irgendeiner wird es ja schon tun". Das heißt für Fußgänger: die können gefühlte Stunden warten, um von der einen Straßenseite zur anderen zu gelangen. Wenn dann aber mal doch irgendwo eine Ampel zu finden ist und die Autos stehen müssen, gibt es junge Leute, die keine Arbeit haben und den ganzen Tag versuchen, für kleines Geld dein Auto putzen zu dürfen, während du auf das Grün der Ampel wartest, die sind dann auch wirklich hartnäckig und versuchen, dich zu überreden - meistens vergeblich. Was aber cool ist: manche Ampeln zeigen an, wie lange es noch dauert bis es endlich wieder Grün wird.

Lange Rede kurzer Sinn: Mir geht es wirklich gut hier! Ich würde nirgend wo lieber sein, ich hab schon erste Freunde gefunden und meine Familie ist auch so lieb! Ich schicke euch liebe Grüße ins good (c)old Germany! ♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen